Kategorie: Arbeitsorganisation

0

ABC des Qualitätsmanagements – K wie KVP und Kaizen

Im Qualitätsmanagement sind die beiden Begriffe Kaizen und KVP (= Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) eng verwandt. Beide Begriffe meinen von der Grundidee dasselbe: Kaizen ist eine kontinuierliche Verbesserung. Wir erklären die Ansätze dahinter.

0

Mehr Effizienz durch KI-basierte Spracherkennung

Unter anderem im Rechts- und Gesundheitswesen ist es erforderlich, jeden Schritt ausführlich niederzuschreiben und zu dokumentieren. Hierfür werden in der Regel Diktiergeräte eingesetzt. Ärzte, Therapeuten, Anwälte, Richter – sie alle dokumentieren ihre Diagnosen, Therapievorschläge oder Entscheidungen in ein solches Gerät. Der gesprochene Text wird dann später von einer anderen Person transkribiert, also verschriftlicht. Was wir schon lange von Smartphones und Tablets kennen (Diktierfunktion, die unsere Sprache in Text verwandelt), hält nun Einzug in die Berufswelt. Dazu wird eine KI-basierten Spracherkennung eingesetzt.

0

Corona-Homeoffice vs. Büro? Ein Vergleich von Äpfeln und Birnen

Nichts Neues, aber der Vollständigkeit halber noch einmal: Seit Corona sind die Zahlen derer, die im Homeoffice arbeiten, enorm nach oben geschossen. Und damit natürlich auch die Umfragen, wie produktiv wir Deutschen denn wohl im Homeoffice sind. Einige der Umfragen wollen sogar den Vergleich zum Büro herstellen. Doch vergleichen wir damit nicht Äpfel und Birnen?

0

Warum Albert Einstein beim Ordnung-Chaos-Spruch falsch liegt

Neues Jahr, neues Glück. Oder: Räum endlich mal wieder Deinen Schreibtisch auf! Denn heute ist der Räum-Deinen-Schreibtisch-auf-Tag. In den USA heißt er “National Clean off Your Desk Day”. Der Tag wird immer am zweiten Montag im Januar eines Jahres gefeiert und soll jeden daran erinnern, dass ein aufgeräumter Schreibtisch einfach effizienteres Arbeiten zulässt.

0

Die zwei großen Dinge hinter effizientem Arbeiten

Für manche Menschen ist das selbstverständlich, andere tun sich sehr schwer damit, effizient zu arbeiten. Die kleinste Geräuschquelle oder das erste Telefonat bringen sie so aus dem Konzept, dass der ganze Tag durcheinander gerät. Grade in Corona-Zeiten müssen aber viele vom Küchentisch oder mit Kindern im Hintergrund arbeiten. Und auch das ist möglich – wenn man strukturiert an die Arbeit geht.